THE INNER SENSE OF DNA

ELECTRONIC‚ôöMAIL
QUANTIFIED BY VERTIGO’S MIND
LOCODENO.RESEARCH.NORWAY

Advertisements

LEBEN UND DINGE GEFORMT DURCH RESONANZ

ELECTRONIC‚ôöMAIL
QUANTIFIED BY VERTIGO’S MIND
LOCODENO.RESEARCH.NORWAY

LOCODENO’S BLOG | LOWEST COMMON DENOMINATOR ‚á® SYNCHRONISATION VON INFORMATION !

https://locodeno.wordpress.com

SYNCHRONISATION VON INFORMATION !
interview mit prof.dr.f.a.popp

Herr Dr. Popp, wie sind Sie als Sch√ľler oder Student zur Physik, Ihrem Studien- und Fachgebiet √ľberhaupt gekommen?

Eigentlich darf ich das gar nicht sagen: Ich wollte urspr√ľnglich Philosoph werden. Und das ist schon ein Angriffspunkt f√ľr meine Theorien, denn heute macht man sich ver√§chtlich, wenn man als Wissenschaftler Philosoph genannt wird. Mein Physiklehrer hat mich dann √ľberzeugt Physik zu studieren. Er sagte: Studier erstmal Physik, dann kannst du auch ein guter Philosoph werden. So fing ich dann an Physik zu studieren und hab das auch nie bereut. Die Physik ist so umfangreich, da√ü man keine Zeit mehr hat Philosoph zu werden, wenn man sich damit besch√§ftigt.

Welchen Teilbereich der Physik haben Sie sich vorgenommen?

Urspr√ľnglich war ich sehr an der Elektrodynamik interessiert, aber sp√§ter hat mich dann die Quantentheorie fasziniert. Einfach deshalb, weil ich enorme Probleme hatte, die Quantentheorie zu verstehen. Und es lohnt sich, sich damit auseinanderzusetzen, weil im Laufe der Zeit eine Gew√∂hnung eintritt an eine Logik, die wesentlich logischer und wesentlich stringenter ist als unsere klassische Logik.

Ich habe dann in Mainz in Quantentheorie promoviert und sp√§ter, als ich die Technik beherrschte, interessierten mich Anwendungsm√∂glichkeiten. Ich ahnte, da√ü das Bild weiter auszudehnen ist, da√ü man weitergehen kann, da√ü man nicht auf einzelne Molek√ľle zur√ľckgreifen mu√ü, um die Quantentheorie zu exerzieren, sondern da√ü man vorwiegend auch makroskopische Systeme besser versteht, wenn man die Gesetze der Quantentheorie einsetzt. Und so interessierte mich dann die Medizin; ich habe dann in Biophysik, einem medizinischen Fachbereich, habilitiert und begann in dieses Thema einzusteigen durch eine Frage, die von der Quantentheorie her l√∂sbar erschien, n√§mlich die Frage, warum sind manche Molek√ľle, wie z.B. das Benzoapyren, das in unserem Tabakrauch vorkommt, karzinogen, sehr stark krebserregend, w√§hrend andere Molek√ľle, die diesem Benzoapyren wie ein Zwilling dem anderen gleichen – sie unterscheiden sich nur durch die Anordnung eines Benzolrings – v√∂llig harmlos sind. Da die chemischen Eigenschaften relativ gleich sind dachte ich, man m√ľ√üte von der Physik her die Frage kl√§ren, in welcher Eigenschaft sich diese Molek√ľle so ganz grundlegend unterscheiden, da√ü das eine Krebs erregen kann und das andere nicht. Und wenn man diese grundlegenden Eigenschaften – es konnten nicht sehr viele sein -, √ľber quantentheoretische Berechnungen, z.B. des Spektrums ihrer optischen Eigenschaften, wenn man diese grundlegenden Eigenschaften, in denen sie sich unterscheiden, erkannt h√§tte, dann w√ľ√üte man auch mehr √ľber die Entstehung des Krebses. Das war eigentlich die Ausgangsfrage. Mich hat das sehr fasziniert und da ich gelernt hatte, wie man die Wellenfunktion und die angeregten Zust√§nde solcher Molek√ľle berechnet, habe ich das getan und dann einfach die Listen der Ergebnisse verglichen und versucht herauszufinden, in welchen Eigenschaften ergeben sich wirklich grundlegende Unterschiede in den molekularen quantentheoretischen Ergebnissen. Und ich fand, gl√ľcklicherweise, bei Benzoapyren und Benzoepyrin – das Benzoapyren ist eine stark karzinogene Substanz, das Benzoepyren ist harmlos – einen einzigen Unterschied, in dem sie sich wirklich grundlegend unterschieden und das war eine optische Eigenschaft. Also keine chemische Eigenschaft, nicht etwa verschiedene chemische Reaktionen, auch nicht irgendwelche Verhalten in der Diskursit√§t oder in anderen einfachen physikalischen Eigenschaften, sondern in einem optischen Parameter.

Wie sah dieser optische Parameter aus ?

Vereinfacht ausgedr√ľckt, ist das Benzoapyren ist f√ľr ultraviolettes Licht nicht durchl√§ssig. Das ultraviolette Licht, bei etwa 380 Nanometer, wird von Benzoapyren absorbiert, wird aber dann im Molek√ľl transformiert in andere Wellenl√§ngen und wieder reemittiert, es wird also verf√§lscht. W√§hrend das Benzoepyren, das harmlose Molek√ľl, dieses Licht bei 380 Nanometer einfach durchl√§√üt, transparent ist.

Das „gef√§hrliche“ Benzol-Molek√ľl spiegelt also ultraviolettes Licht zur√ľck und verf√§lscht es dabei. Wie ist das zu erkl√§ren ?

Es hat eine sehr seltsame optische Eigenschaft, die man in der Quantentheorie „Entartung“nennt, eine Entartung der entsprechenden Energieniveaus. Aber das w√§re alles noch verkraftbar gewesen oder man h√§tte gesagt, na gut, warum nicht. Doch parallel dazu fiel mir auf, da√ü das Benzoapyren, diese stark krebserregende Substanz, in den 30er Jahren dadurch als krebserregende Substanz erkannt worden ist, da√ü ein englischer Wissenschaftler einige Tonnen Steinkohlenteer gekauft hat und diesen Steinkohlenteer mit ultraviolettem Licht um 380 Nanometer belichtet, angestrahlt hat ‚Äď und dann immer die Substanz isoliert, die sehr eindrucksvoll und sehr absonderlich reemittierte. Und auf diese Weise hat er das Benzoapyren gefunden. Und keine Statistik der Welt kann dieses Ergebnis √ľbertreffen, dass hier aus dem Experiment her darauf hindeutete, es mu√ü eine optische Eigenschaft sein. Stellen Sie sich mal vor, wieviele verschiedene Molek√ľle unter anderem nat√ľrlich auch das Benzoepyren, in diesem Steinkohlenteer vorkommen. Sie wenden eine Eigenschaft an, n√§mlich eine optische Eigenschaft und finden die Stecknadel in diesem Heuhaufen genau durch diese optische Eigenschaft.F√ľr mich war von diesem Zeitpunkt an glasklar, da√ü es einen Zusammenhang geben mu√ü zwischen der karzinogenen Eigenschaft des Benzoapyren und seinen optischen Eigenschaften.

Daß Krebsentstehung etwas mit optischen Fragen, mit Licht zu tun haben könnte klingt erst einmal ungewöhnlich. Kommt der Optik hier tatsächlich so eine wichtige Rolle zu ? Weiterlesen