SIE VERBREITEN VERZWEIFLUNG UND NENNEN ES FRIEDEN (TACITUS)

War Alan Greenspan wirklich so dĂ€mlich, wie er in seiner Rolle bei der Entstehung der jĂŒngsten Immobilien-Spekulationsblase aussieht, die droht das gesamte System der auf Schulden basierenden westlichen Wirtschaft zum Einsturz zu bringen? War tatsĂ€chlich etwas, das so unschwer vorherzusehen war der Auslöser fĂŒr Verluste in einem Ausmaß, das das globale Finanzsystem zerstören könnte? Oder wurde es vielleicht „zufĂ€llig mit Absicht“ angerichtet? Und wenn das so war, warum?

von Richard C. Cook
Global Research, 27. MĂ€rz 2008

Wenden wir uns derjenigen US-amerikanischen Persönlichkeit zu, die von Verschwörungstheoretikern am hÀufigsten als das Epizentrum aller möglichen geheimen Elite-PlÀne genannt wird. Das ist David Rockefeller, der 92 Jahre alte MultibillionÀr und oberste Pate der globalen Finanzelite.

Der ausfĂŒhrliche Beitrag ĂŒber Rockefeller auf Wikipedia gibt die folgende Version einer gefeierten Aussage wieder, die er angeblich in einer Eröffnungsrede bei der Bilderberg-Konferenz in Baden-Baden in deutschland im Juni 1991 gemacht hat:

„Wir sind der Washington Post, der New York Times, dem Time Magazine und anderen großen Medien dankbar, deren Direktoren unseren Treffen beiwohnten und sich an ihr Versprechen Diskretion zu wahren, beinahe vierzig Jahre lang gehalten haben. Es wĂ€re uns unmöglich gewesen, unseren Plan fĂŒr die Welt zu entwickeln, hĂ€tten wir all diese Jahre im hellen Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gestanden. Aber die Welt ist jetzt entwickelter und vorbereitet, sich in Richtung auf eine Weltregierung zu bewegen, die niemals wieder Krieg kennen wird, sondern nichts als Frieden und Wohlstand fĂŒr die ganze Menschheit. Die supranationale SouverĂ€nitĂ€t einer intellektuellen Elite und der Bankiers der Welt ist der in den vergangenen Jahrhunderten praktizierten nationalen Selbstbestimmung sicherlich vorzuziehen.“

Diese Rede wurde vor 17 Jahren gehalten, als in den USA die Regierung Clinton ihre Amtszeit gerade begonnen hatte. Rockefeller spricht von „wir“ und „uns“. Diese „wir“ so sagt er, haben seit annĂ€hernd vierzig Jahren Treffen abgehalten. Wenn man die 17 Jahre dazurechnet, die seit der Rede vergangen sind, heißt das, daß solche Treffen seit 57 Jahren stattfinden – die Zeitspanne zweier ganzer Generationen.

Weltregierung

Nicht nur hat „wir“ einen „Plan fĂŒr die Welt“ entwickelt. Der Versuch diesen Plan zu „entwickeln“ war offensichtlich auch erfolgreich, jedenfalls in Rockefellers Sicht. Das letztendliche Ziel von „uns“ ist es, die „supranationale SouverĂ€nitĂ€t einer intellektuellen Elite und der Bankiers der Welt“ zu schaffen. Dies wird seinen Worten zufolge zu einer „Weltregierung“ fĂŒhren, „die nie wieder Krieg kennen wird.“

Nur um den Gedanken einmal durchzuspielen, lassen Sie uns annehmen, daß David Rockefeller eine so bedeutende und mĂ€chtige Person ist, wie er anzunehmen scheint. Nehmen wir den Mann ernst und gehen einmal davon aus, daß er und „wir“ in gewissem Maße erfolgreich waren. Die wĂŒrde bedeuten, daß die wesentlichen Entscheidungen und Ereignisse seit Rockefellers Rede 1991 wahrscheinlich ebenfalls Teil des Planes waren oder wenigstens seinen Inhalt und seine Absicht widerspiegelten.

Daher können wir durch eine Untersuchung dieser Entscheidungen und Ereignisse feststellen, ob Rockefeller in der Tat mit seiner EinschĂ€tzung Recht, daß das Utopia, das ihm vorschwebt, dabei ist verwirklicht zu werden, oder wenigstens daß seine Realisierung nĂ€hergerĂŒckt ist. Ohne festgelegte Reihenfolge sind das Folgende einige dieser Entscheidungen und Ereignisse:

Export von ArbeitsplÀtzen

Die Umsetzung des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA durch die Regierungen Bill Clinton und George W. Bush hat sowohl die Beseitigung von Millionen von ArbeitsplÀtzen im produzierenden Gewerbe bewirkt, als auch die Zerstörung von amerikanischen Bauernfamilien zugunsten des globalen Agrobusiness.

Ähnliche Freihandelsabkommen, darunter solche unter Schirmherrschaft der Welthandelsorganisation haben zum Export von weiteren Millionen von ArbeitsplĂ€tzen in der Produktion nach China und andernorts gefĂŒhrt.

Das durchschnittliche Familieneinkommen in den USA hat bestÀndig abgenommen, wÀhrend der Anteil der obersten Einkommensschichten am Wohlstand der Nation enorm gewachsen ist. Einige Hedgefonds-Manager an der Wallstreet verdienen eine Milliarde Dollar im Jahr, wÀhrend sich die Zahl der Obdachlosen, darunter auch Kriegsveteranen, der Millionengrenze nÀhert.

Die Spekulationsblase am Immobilienmarkt hat zu einer gewaltigen Inflation der Immobilienpreise in den Vereinigten Staaten gefĂŒhrt. Millionen von Eigenheimen fallen aufgrund von Zwangsversteigerungen in die HĂ€nde von Bankiers. Die Kosten fĂŒr Grund und Boden und fĂŒr Mieten hat Familienunternehmen in der Landwirtschaft ebenso dezimiert wie kleine Unternehmen. Steigende Steuern auf das Eigentum aufgrund von ĂŒberhöhten EinschĂ€tzungen der GrundstĂŒckspreise haben Millionen von EmpfĂ€ngern niedriger und mittlerer Einkommen aus ihren HĂ€usern getrieben.

Umverteilung durch Bankrott

Die Tatsache, daß Bankiers jetzt die nationalen Geldsysteme insgesamt im Rahmen von Gesetzen kontrollieren, nach denen neues Geld nur durch Kredit gegen Zinsen ins System eingefĂŒhrt werden kann, hat eine enormen Schuldenpyramide bewirkt, die kurz vor dem Zusammenbruch steht. Dieses „monetĂ€re“ System wurde von Ökonomen an der UniversitĂ€t von Chicago entwickelt, die von der Familie Rockefeller gefördert wurden. Der Trick ist, daß wenn die Pyramide einstĂŒrzt und alle ruiniert sind, die Banken, die Geld „aus dem Nichts“ geschaffen haben, in der Lage sind, Vermögenswerte fĂŒr Pennies aufzukaufen, wie J.P. Morgan sich jetzt anschickt, es mit Unternehmen zu tun, die der Carlyle Capital Gruppe gehören. Eine Kontrolle der Finanz-Industrie, die diesen Namen verdiente, wurde von der Regierung aufgegeben und Politiker, die dem im Wege stehen, wie etwa Eliot Spitzer, werden vernichtet. (vgl. diesen Artikel von Rob Kirby auf informationclearinghouse)

Steigende Preise und Hunger

Die gesamte Steuerlast durch Bundesregierung, Regierungen der Staaten und lokale Verwaltungen ĂŒbersteigt mittlerweile 40 Prozent des Einkommens und steigt weiter. WĂ€hrend die Rezession beginnt, hebt der von den Demokraten kontrollierte Kongreß scheinheilig die Steuern sogar fĂŒr die mittleren Einkommen weiter an, wĂ€hrend er gleichzeitig die minimale „Stimulierungs“-RĂŒckvergĂŒtung unterstĂŒtzt. Sowohl SteuerrĂŒckstĂ€nde als auch Studiendarlehen werden nicht lĂ€nger im Rahmen des Schutzes vor Bankrott erlassen.

Die Benzinpreise steigen, wĂ€hrend gleichzeitig Firmen wie Exxon-Mobil Rekordgewinne verzeichnen. Die Preise fĂŒr andere WirtschaftsgĂŒter, darunter auch die Preise fĂŒr Nahrungsmittel, steigen bestĂ€ndig, wobei einige LĂ€nder sich bereits an den Rand von Hungersnöten gedrĂ€ngt sehen. (vgl.: politblog.net ) Die ErnĂ€hrung von 40 Millionen Menschen in Amerika wird offiziell als „nicht gesichert“ eingestuft.

Die Kontrolle der Konzerne ĂŒber Wasser und mineralische Rohstoffe hat vieles von dem beseitigt, was an öffentlichen AllgemeingĂŒtern zur VerfĂŒgung stand, und die Deregulierung der Energieerzeugung hat vielerorts zu massiven Steigerungen der Strompreise gefĂŒhrt.

Die Vernichtung von Familienunternehmen in der Landwirtschaft in den Vereinigten Staaten durch NAFTA (und desgleichen die Vernichtung von landwirtschaftlichen Familienbetrieben in Mexico und Kanada) fand ihre Entsprechung in der Politik des Internationalen WĂ€hrungsfonds und der Weltbank gegenĂŒber anderen Nationen. In der ganzen Welt ist aufgrund des „Washingtoner Konsens“ die Erzeugung landwirtschaftlicher GĂŒter in erster Linie fĂŒr den Export an die Stelle lokaler Selbstversorgung getreten. Landflucht hat die Bevölkerung der riesigen Slums in den Außenbezirken der StĂ€dte von unterentwickelten LĂ€ndern anschwellen lassen.

Kriege in aller Welt

Seit den 80er Jahren fĂŒhren die USA Kriege in aller Welt – entweder direkt oder durch Stellvertreter. Das frĂŒhere Jugoslawien wurde von der NATO zerstĂŒckelt. Gedeckt durch den 11.September und im Rahmen von vorgefertigten PlĂ€nen sind die USA gegenwĂ€rtig dabei, den Nahen Osten militĂ€risch zu erobern und dauerhaft zu besetzen. Derzeit wird die globale Einkreisung von Rußland und China umgesetzt und ein neuer Schub zur Militarisierung des Weltraums hat begonnen. Die westlichen MĂ€chte sind ganz eindeutig dabei, sich wenigstens auf die Möglichkeit eines weiteren Krieges vorzubereiten.

Der Ausweitung des militĂ€rischen Imperiums der Vereinigten Staaten steht die Schaffung eines totalitĂ€ren Systems der Überwachung im eigenen Land gegenĂŒber, unter dem die privaten AktivitĂ€ten der BĂŒrger mit Hilfe von Technologien und Systemen verfolgt und bespitzelt werden, die unter dem Vorwand des „Kriegs gegen den Terror“ installiert wurden. Man beginnt damit, Mikrochips fĂŒr Überwachungszwecke in Menschen einzupflanzen. Der militĂ€risch-industrielle Komplex ist zur grĂ¶ĂŸten und erfolgreichsten Industrie des Landes geworden. Tausende von Planern sind damit beschĂ€ftigt, neue und bessere, offen sichtbare und verdeckte Wege und Verfahren zu entwickeln, um auswĂ€rtige und innere „Feinde“ zu vernichten.

Gleichzeitig haben die USA unter allen LĂ€ndern auf der Welt den grĂ¶ĂŸten Anteil von inhaftierten BĂŒrgern. Dazu besteht das tĂ€gliche Leben von Millionen von Menschen aus einer niederdrĂŒckenden Last von Regierung, Versicherungen, FinanzgebĂŒhren, Kosten und Papierkram. Die einfachsten GeschĂ€fte werden durch die gebĂŒhrenpflichtigen TĂ€tigkeiten von Buchhaltern und AnwĂ€lten, BĂŒrokraten, Maklern, Spekulanten und MittelsmĂ€nner verteuert.

Um das Ganze abzurunden haben die sich verschlechternden Bedingungen des tĂ€glichen Lebens zu einem enormen Anstieg von streßbedingten Krankheiten ebenso wie zu einer Epidemie von Alkohol- und Drogensucht gefĂŒhrt. Sogar Regierungen in aller Welt beteiligen sich am Drogenhandel. Anstatt daran zu arbeiten, den Streß zu vermindern, fördert die öffentliche Poltik eine riesige Industrie, die verschreibungspflichtige Drogen herstellt und sich an der sich verschlechternde öffentlichen Gesundheit bereichert, indem sie Symptome anstelle von Ursachen behandelt.

Diese Liste sollte uns genĂŒgend Grundlage geben, um einen Schritt weiterzugehen und eine unbequeme Frage zu stellen: Wiederum angenommen, daß alle diese Dinge Teil des Elite-Plans sind, den Herr Rockefeller sich brĂŒstet entwickelt zu haben, ist es dann nicht merkwĂŒrdig, daß die gewĂ€hlten Mittel, um „Frieden und Wohlstand fĂŒr die gesamte Menschheit“ zu erreichen, so viel Gewalt, Betrug, UnterdrĂŒckung, Ausbeutung, Schiebung und Diebstahl beinhalten?

Schöne Neue Welt per Völkermord

In der Tat scheint es mir so zu sein, daß „unser Plan fĂŒr die Welt“ auf Völkermord, polizeilicher Kontrolle ganzer Bevölkerungen und gewaltsamer Inbesitznahme der Ressourcen der Welt durch die Finanz-Elite und ihre Politikermarionetten und die MilitĂ€rs basiert.

Um es deutlich zu sagen: Ist ein besserer Weg vorstellbar, all dies zu bewerkstelligen, als durch einen allem Anschein nach durchorganisierten Plan, den Menschen in aller Welt die FĂ€higkeit zu nehmen, ihre Nahrung selbst zu erzeugen? Völkermord durch Aushungern mag zwar langsam sein, aber er ist sehr effektiv. Vor allem, wenn die Verantwortung auf „die KrĂ€fte des Marktes“ geschoben werden kann.

Ist es möglich, daß diese „wir“, die all diese Dinge tun, darunter auch der große David Rockefeller höchstpersönlich, lediglich gemeine Kriminelle sind, die irgendwie an die Schaltstellen der Macht gelangt sind? Wenn das so ist, dann sind diese Leute Verbrecher, die alles in ihrer Macht stehende getan haben, um ihren RĂŒcken zu decken und ihre Spuren zu verwischen, unter anderen indem sie das Erziehungssystem und das Monopol der Mainstream-Massenmedien in ihren WĂŒrgegriff genommen haben.

Eines ist sicher: Amerikas WĂ€hler haben all diesem niemals bewußt zugestimmt (und die WĂ€hler andernorts ebenfalls nicht. A.d.Ü.).

Richard C. Cook war frĂŒher als Analyst fĂŒr die US-amerikanische Bundesregierung tĂ€tig. In seiner Laufbahn arbeitete er fĂŒr die U.S. Civil Service Comission US (Kontrollinstanz fĂŒr die RegierungsbĂŒrokratie), die Food and Drug Administration (Behörde fĂŒr die Sicherheit von Lebens- und Arzneimitteln, das Weiße Haus unter Jimmy Carter, die NASA und das U.S. Treasury Department (US-Finanzministerium)

Quelle: http://www.globalresearch.ca

Übersetzt vom Englischen ins Deutsche von Hergen Matussik, einem Mitglied von Tlaxcala, dem Netzwerk von Übersetzern fĂŒr sprachliche Vielfalt (tlaxcala@tlaxcala.es, http://www.tlaxcala.es). Diese Übersetzung unterliegt dem Copyleft: Sie kann frei verwendet werden unter der Bedingung, daß der Text nicht verĂ€ndert wird und daß sowohl der Autor als auch die Quelle genannt werden.

ELECTRONIC♚MAIL
QUANTIFIED BY VERTIGO
LOCODENO.RESEARCH.NORWAY

Advertisements

QUI BONO ? DIE BIZ+IHRE GELDMASCHINE !

REICH WIRD MAN NICHT DURCH ARBEIT IM HAMSTER-RAD, SONDERN DURCH UMLEITEN VON WERTSCHÖPFUNG AUF DIE KONTEN EINES KLEINEN+EXKLUSIVEN ZIRKEL’s  !

Die Privatisierung des Weltgeldsystems

Der folgende Artikel stammt aus der -virtuellen- Feder des DĂ€nen
Tommy Rasmussen

TatsĂ€chlich wurden alle geschichtlichen Entwicklungen – zumindest seit EinfĂŒhrung des Bankwesens im 16. Jahrhundert durch die internationale ‘Hochfinanz’ manipuliert.

Hier muss man verstehen, dass unter den Banken seit dieser Zeit die fraktionale Geldkreierung existiert.d.h. eine Bank kann durch Hinterlegung einer Sicherheitsleistung von nur wenigen Prozenten bei der ‘Hochfinanz’ einen beliebigen Geldbetrag kreieren, der lediglich voraussetzt, dass die Bank ĂŒber das doppelte der Sicherheitsleistung an Eigenkapital verfĂŒgt.

Damit die Syndikatsbanken einen Vorteil haben, wurde das Bankenrating eingefĂŒhrt, welches Syndikatsbanken ein Superrating garantierte und die dadurch nur einen Bruchteil an Sicherheiten vorweisen mussten.

An dieser Basisformel hat sich ĂŒber die Jahrhunderte nichts geĂ€ndert.
So hinterlegt seit Basel II eine Bank abhĂ€ngig ihres Ratings zwischen 0,5% und 4% Sicherheit und kreiert dafĂŒr 100% Nennwert.

Die jeweiligen Staatsbanken wurden nach 1914 in Zentralbanken umbenannt, und waren seit jeher fĂŒr die teuere Bereitstellung des Geldes fĂŒr das Volk damit beauftragt, die teueren MĂŒnzen herzustellen, bzw sich diese gegen Kredite von der ‘Hochfinanz’ zu besorgen. Nur hier war Edelmetall sichtbar. Damit war fĂŒr das Volk klar, dass alles Geld von dem Staat stammt. TatsĂ€chlich waren es aber nur die MĂŒnzen.

Die Noten hingegen wurden zwar immer von der Staatsbank gedruckt, konnten aber ebenfalls nur ĂŒber die Banken emittiert werden.

Da jedem Bargeld immer Buchgeld voraus geht, konnte folglich immer nur die Bank das Geld kreieren.

Die Bank gab Geld immer nur gegen eine Verschuldung durch einen Kredit heraus, fĂŒr den der Schuldner ein gleichgroßes Pfand hinterlegen musste – weil ja eigentlich der Kredit wertlos war.
Er bestand ja immer nur einem Buchungsvorgang. D.h. der Kredit erlangt immer erst durch die RĂŒckzahlung an Wert und ist davor nur durch das Pfand gedeckt.

Die Bank hat keinerlei Risiko und lÀsst sich dieses GeschÀft gut verzinsen.
Ist der Betrag zurĂŒckbezahlt und der eigentliche Wert des Kredites erbracht, so wird er durch die Buchung des Kontos auf Null gelöscht und der Geldwert vernichtet.
Übrig bleibt nur der Zins sowie die RĂŒckzahlungen welche die Bank kassiert und das bei einem Einsatz von maximal 4% Eigenkapital und 4%Sicherheit bei der Zentralbank.

Die Zentralbank ihrerseits steht voll unter der Kontrolle der ‘Hochfinanz’ und funktioniert indem sie den Staat verschuldet.
Der Staat unterschreibt Staatsschuldscheine die er nur bei wenigen Investmentbanken unterbringen kann.
Das sind die Kartellbanken die im Besitz der ‘Hochfinanz’ sind.

Da die ‘Hochfinanz’ seit zumindest 1694 ihren Sitz in London hat, befindet sich dort auch der Stammsitz der Banker, welche diese Staatsschuldscheine seit Urzeiten handeln und seit 1984 offiziell unter der der Bezeichnung ,London Interbank Offered Rate’ (LIBOR) vertreiben.

Sie vermieten diese Staatsverschuldungen an die Banken als ,Sicherheit’, welche diese dann wiederum der Zentralbank bei der Geldkreierung als ,Sicherheit’ vorweisen. Damit ist der Kreislauf geschlossen. D.h. die Investmentbanken verdienen an dem Staat und den Banken.

Alle Zentralbanken unterstehen strikt den Anweisungen der BIS, welche den jeweiligen Nationalen Wohlstand ĂŒber ein komplexes Regelwerk manipulieren.
Die BIS kennt im wesentlichen zur Steuerung nur den Wechselkurs, die Höhe der Eigenkapitalvorschrift fĂŒr die Banken sowie deren Zinssatz fĂŒr die Sicherheitshinterlegungen bei der Geldkreierung, nebst der jeweiligen Risikoeinstufung der unterschiedlichen Kredittypen.

Aller Wohlstand unter dem Volk wird ĂŒber die Banken extrahiert.
Aller Wohlstand der Nationen durch die Investmentbanken.
Gesteuert wird alles durch die BIS und der ihr unterstellten Zentralbanken.

Wie es dazu kam, zeigt dieser Bericht.

DIE BANK FÜR INTERNATIONALEN ZAHLUNGSAUSGLEICH (BIZ)
Oder ” Bank for International Settelment” (BIS) nachfolgend genannt.

Vorwort
Als David Rockefeller und Zbigniew Brzezinski die “Trilateral Commission” im Jahre 1973 grĂŒndeten, mit der Absicht eine “Neue Internationale Wirtschaftsordnung” (NIEO) zu schaffen wollte keiner so richtig daran glauben. Zu diesem Zweck brachten sie 300 auserwĂ€hlte Elitisten und FĂŒhrer, aus Wirtschaft, Politik und der Wissenschaft aus ganz Nordamerika, Japan und Europa zusammen.

Nur wenige Leute wollten damals glauben, dass dies die Geburtsstunde der Globalisierung war und manch einer mag sich heute noch fragen wie sie es wirklich geschafft haben die Globalisierung ĂŒber uns hereinbrechen zu lassen.
Die Leute hatten keinen öffentlichen Auftrag von irgendeinem Land der Welt.
Niemand hat uns gefragt ob wir das Wollen. Doch das war nichts neues. Eine kleine elitÀre Gruppe hat lÀngst die Vereinheitlichung und Unterwerfung der Menschheit unter ihr System geplant.

Verschwörerkreisen ist dies wohl bekannt.
Doch dies ist keine Verschwörung mehr. Sie treten offen auf und machen kein Geheimnis mehr daraus.
Sie kontrollieren die weltweiten Medien und stellen sicher, das ĂŒber ihr Vorhaben positiv berichtet wird.

NatĂŒrlich kostet dies eine Unsumme an Geld, doch dafĂŒr haben sie seit vielen Jahrhunderten das Wirtschafts- und Bankenwesen so perfektioniert, das es robust und unumwerflich steht.
Den Durchbruch haben sie vor langer Zeit mit der Bank fĂŒr Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) bzw. auf englisch der “Bank for International Settlements ” – kurz BIS genannt, geschafft.
Sie nennt sich selbst die “Zentral Bank der Zentral Banker” und ist das Kontrollzentrum fĂŒr das riesige weltweite Bank System das mit der Genauigkeit eines Schweizer Uhrwerks funktioniert und der sĂ€mtliche Zentralbanken der Welt inklusive der jeweiligen WĂ€hrungen kontrolliert und steuert.

Dieser Bericht gibt eine Zusammenfassung der Vorgeschichte der BIS, wie es dazu kam und wie deren Aufbau bewerkstelligt wurde und deren heutigen Bedeutung.

Einleitung

Der berĂŒhmte Geld Experte Dr. Franz Pick sagte einmal,
Weiterlesen